Donnerstag, 24. Juli 2014

Die Post ...hrmpf!!!

Eigentlich ist dies ja ein Blog über Schönes und Erbauliches (meistens). Aber heute muss ich mal was loswerden.

Aaaaalso ...

Bine hat was im Land der unbegrenzten Möglichkeiten bestellt. Ist ja eh schon ein Wagnis, aber ich dachte mir, probierst es halt.

Der Absender hat leider nicht die Rechnung außen dran geheftet, so dass am 8.7. von der Zollübergabestelle ein Schreiben an mich verfasst wurde, dass ich doch Rechnung und Zahlungsnachweis entweder dorthin schicken oder mit dem ganzen Krempel dort vorbeikommen solle.

Dieses Schreiben ist dann wahrscheinlich (kann mich nimmer genau erinnern) am 9. oder 10.7. bei mir eingetrudelt. Weil meine Zeit (fast) unbezahlbar ist, hab ich die notwendigen Unterlagen kopiert und in einen Umschlag gepackt, in den DIN A 5 Papiere reingehen. Kurz im Gebührenhefterl der Deutschen Post nachgeschaut, was das kostet. Da steht unter dem Standardbrief für € 0,60 als nächstes der Kompaktbrief für € 0,90. Irgendwie ging ich davon aus, dass diese Größe halt der (etwas größer als DIN A 5) Umschlag ist und hab € 0,90 draufgepappt und abgeschickt.

Und dann hab ich gewartet...

Ist man ja gewohnt, dass die Deutsche Post nicht die schnellste ist.

Heute (24.7.14!!!) kam ein Umschlag mit dem ganzen Zeugs wieder zurück mit dem Vermerk, dass die Annahme verweigert wurde, weil diese Briefsendung nicht ausreichend freigemacht wurde.

Mist!!!

Im Gebührenhefterl nachgeschaut: 

Format für Kompaktbrief: max. 23,5 x 12,5 x 1 cm

Format für Großbrief (nächstes Format): max. 35,3 x 25 x 2 cm

Wo zum Kuckuck ist das Format für 23,5 x 16,5 x 1 cm hingekommen???

Naja, das Schreiben nochmal durchgelesen und vernommen, das die Sendung nur bis 21.7.14 (14 Tage) beim Zollamt bereitliegt und dann an den Absender zurückgesandt wird!

WAAAAAHHHHHH!!!!!

Schnell dort angerufen: Sendung war schon beim nächsten Postamt. Dort angerufen und die zuständige Dame hat es grad noch rausgefischt. Wird morgen wieder ans Zollamt zurückgeschickt.

Jetzt hab ich nochmal die Poststempel geprüft:

Annahmeverweigerungsvermerk vom 11.7.
Absendevermerk der Deutschen Post 22.7.

Also hat das nicht angenommene Schreiben 11 Tage in den Untiefen der Deutschen Post zugebracht, bis es zu mir zurückgeschickt wurde!!!!!

Ganz toll, wenn Fristen eingehalten werden müssen.

So, und morgen fahr ich selber zum Zollamt und hol die Sendung ab.

(Lagerungskosten für die 14 Tage beim Zollamt darf ich natürlich auch noch bezahlen *hrmpf*)

Und die Moral von der Geschicht:

Bestell Dein Zeugs in Deutschland!

So, nächstes Mal gibt´s wieder was Schönes.

Bussal





Kommentare:

  1. Das ist ja Uuuuunglaublich....Buchbinder Wanninger läßt grüßen.
    Gut dass du dir mal Luft gemacht hast, jetzt kannst du Dich hoffentlich über das Bestellte freuen.
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Oh das kenn ich.... Ich war auch schon öfter auf dem Hauptzollamt und teilweise wissen die dann gar nicht, wie der Zollsatz ist. Müssen nachschauen, was für Werkzeuge das überhaupt sind (Pressen aus Amiland) und wofür und warum und überhaupt..ich hab das dick! Deshalb bestellte ich neulich Verpackungen beim Großen A und hab nicht gesehen, dass die Ware aus China kommt....nur damit ich den Weg zum Zoll nicht vergesse!

    AntwortenLöschen
  3. PFAH, das ist so ärgerlich, das kanns net sein! Ich hab grad was Ähnliches am Laufen. Ich wünsch dir viel Glück, dass du das bestellte bald in den Händen halten und genieen kannst!

    Alles Liebe
    gemuetshandwerk.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen

^^Ich freue mich über Deinen Kommentar^^