Donnerstag, 27. Juni 2013

Fädelnachmittag

Ich hatte es ja schonmal erwähnt, dass ich Ende November meinen ersten Markt mit meinen Glasperlen besuche.

Deshalb bin ich fleißig am Perlen und nach einem Weilchen sammeln sich die einzelnen Perlen an und wollen verarbeitet werden. Für diesen Nachmittag hab ich mir das Fädeln vorgenommen und es sind u.a. diese Ketten entstanden:




Ein Gebamsel am Lederband, elfenbein mit SIS-Stringer.
 



Dann ein Halsreif mit einer Bicone und passenden Spacern.
 



Rosa transparent mit weißen Blümchen und
 



dazu passende Ohrhänger.
 



Und eine Hohlperlenkette in Blautönen
 



auch mit passenden Ohrhängern.

Ein paar kleinere Schlüsselanhänger und Charms waren auch noch dran und schon war der Nachmittag rum. 
 
Eigentlich wollt ich heute noch einiges anderes erledigen, weil nächste Woche die Arbeit wieder losgeht. Und weil es bei mir immer so ist, dass, wenn ich eine neue Stelle antrete, erstmal das Chaos ausbricht, ist es natürlich auch hier so. Unserem Chef wurde diese Filiale vor drei Wochen angeboten und jetzt muss alles hopplahopp gehen. Anfang nächster Woche werden uns noch die Kaffeemaschine, die Öfen und das Warensortiment erklärt. Dann sind für ein paar Tage noch Kolleginnen aus anderen Filialen zu unserer Unterstützung da, aber ab da werden wir allein auf die Menschheit losgelassen.

Es bleibt spannend.

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende. Wir werden am Samstag das Tollwood und Ree, die dort einen Stand hat, besuchen.

Macht es Euch schön!




Freitag, 21. Juni 2013

Neues!

Ich hatte Euch ja schon ein bißchen was sehen lassen von meinem neuesten Strickprojekt in Roswithas wundervoller Stricktasche und hier ist nun das Schmuckstück:
 



Ein Tuch aus einer Kidmohair-Seide-Mischung, schmal, aber dafür gaaaaanz lang. Und die Farbe find ich einfach genial. Ab heute in meinem Shop zu haben.

Übrigens hab ich jetzt auch mal alle meine bisher gefertigten Karten bei DaWanda eingestellt. Also, wer sie nicht selber macht und welche braucht, schaut gerne mal bei mir rein.

Dann kam die Frage, wie ich den Sand in die Hohlperle reinbringe und dann verschliesse.

Das ist gar nicht schwer: Einen Nietstift und ein Perlenkäppchen einfädeln und hinkleben. Trocknen lassen. Sand in die Hohlperle füllen und dann das zweite Perlenkäppchen auf den Nietstift fädeln und auch festkleben.

Fertig!
 



So schauts dann aus.

Ganz ohne Karten gehts auch nicht. Weil mein Papa morgen seinen 82. (!) Geburtstag feiert, hab ich natürlich auch ihm eine Karte gewerkelt:
 



Der Glückwunsch steht innen in der Karte drin.

Ja, und weil auch ich es nicht mehr ignorieren kann (sogar SU hat seinen Demos einen Hinweis darauf gegeben), dass Google Reader sich verabschiedet, hab ich ganz oben rechts einen Link, dass Ihr meinem Blog auch weiterhin auf bloglovin folgen könnt. Ich hoffe, das Ganze funktioniert, ich kenn mich da nicht so sehr aus.

Und dann konnte ich mich beruflich auch verändern. Ich kann jetzt ordentlich handwerklich gefertigtes Backwerk verkaufen. Endlich mal ein Verkäuferjob, bei dem ich zu 100 % hinter den Produkten stehen kann. 

So, das wars für heute an Neuigkeiten.

Ich wünsch Euch ein schönes, sonniges Wochenende.

Macht es Euch schön!




Montag, 17. Juni 2013

Meine Bellflower-Press oder...

...warum es manchmal gut ist, den Computer mit in den Urlaub zu nehmen.


So, nun die Geschichte, die ich ja schon angekündigt hatte.

Zuerst mal für alle Nicht-Perlies: Eine Bellflower-Press ist ein Werkzeug, um heißes Glas zu einer Blütenform zu formen.

Aaaaalso:

Die liebe Renate aus dem Perlen-Treff macht immer mal wieder eine Sammelbestellung für verschiedene Bellflower-Presses (ist das die Mehrzahl?), da diese in Italien von einem begnadeten Handwerker hergestellt werden. Werden mehrere auf einmal bestellt, dann reduziert sich der Preis für jede einzelne.

Bis alle Bestellungen und Zahlungen bei Renate eingegangen sind, dauert es natürlich ein Weilchen. Dann dauert es ein größeres Weilchen, bis Roberto alle bestellten Werkzeuge gefertigt hat, noch ein Weilchen, bis alles verpackt und verschickt ist. Und es kam, wie es kommen mußte: Renate hatte die Bellflowers dann verschickt, als ich in Urlaub gefahren bin. Ich hatte ihr noch geschrieben, dass sie sich Zeit lassen kann mit dem Verschicken (da war ich bestimmt die Einzige), aber sie hatte sie schon losgeschickt und zwar mit Hermes.

Ich bekam eine Sendungsnummer und konnte online den Verschickungsfortschrift verfolgen. Eigentlich wollte ich am Zustellungstag meine Nachbarin anrufen, dass sie die Sendung in Empfang nimmt. Bei Hermes dauerts ja immer ein bißchen und ich habe das Päckchen fleißig online verfolgt. Nach zwei Tagen sollte es eigentlich zugestellt werden, aber dann kam folgende Meldung: "Die Sendung wurde beschädigt"!.

WAAAAAAHHHHH!!!!!

MEINE Bellflower-Press beschädigt? Boah!

Ich also bei Hermes angerufen und die Dame am anderen Ende konnte auch nichts Näheres zum Zustand des Päckchens sagen, schickte mir aber online schon mal ein Schadensformular.

Für zwei weitere Tage kam die Meldung: "Die Sendung wird in der Niederlassung München-Nord gelagert". Dann hieß es plötzlich, dass jetzt doch zugestellt wird. Der erste Zustellungsversuch schlug jedoch fehl, weil wir ja nicht zuhause waren. Also wieder ein Anruf bei Hermes, wo ich darum bat, das Päckchen zum nächsten Hermes-Paketshop zu liefern, damit ich es dann dort abholen kann, wenn wir wieder da sind. Zwischenzeitlich sollte auch noch eine schon lange bestellte Jeans von Hermes geliefert werden. Auch diese leitete ich weiter an den Paketshop. 

Am letzten Donnerstag kamen wir dann am Nachmittag nach Hause und als alles aus dem Auto geräumt war, fuhr ich los, um meine Päckchen abzuholen. Der Herr vom Paketshop suchte eine Weile nach meinen Sachen und sagte dann: "Da ist nur eins für Sie da". 

Na toll!

Aber, wer hätte es gedacht: Es war tatsächlich das Päckchen mit meiner Bellflower-Press!

Und hier ist sie endlich:
 



Ganz nebenbei kamen in unseren 10 Tagen Urlaub von sage und schreibe 4 (in Worten: vier!) vhs(en) Anfragen wegen Kartenkursen (wenn ich schon mal in Urlaub fahr, dann ist aber was los!).

Aber wenigstens die normale Post funktioniert noch so, wie sie sollte. Im Briefkasten war nämlich am Heimkommenstag ein kleines Päckchen von Roswitha. Ich hatte vor dem Urlaub bei ihr eine Stricktasche bestellt, die sie selbst näht:
 



Sooooo schön!!!

Hier nochmal das Muster und ein kleiner Blick auf mein derzeitiges Strickprojekt, das Ihr bald hier sehen werden:
 



Und die Moral von der Geschicht:

Am Besten schon zwei Monate vor dem Urlaub nichts bestellen, dann kann auch in dieser Zeit nichts geliefert werden.

Ich wünsch Euch noch einen schönen lauen Sommerabend.

Macht es Euch schön!





Freitag, 14. Juni 2013

Wieder da!

Ja, mein Urlaub ist leider schon wieder vorbei.
 



Schön wars. Wir sind am letzten Montag hier bei Regen und Kälte losgefahren und je weiter wir nach Norden kamen, wurde das Wetter besser. Nach Berlin konnten wir schon ein bißchen blauen Himmel sehen und an der Küste war herrlichster Sonnenschein. Und das hat sich auch bis zum letzten Tag nicht geändert.
 



Wir haben uns Kaiser- und Bernsteinbäder angesehen, viiiiiel Fisch gegessen und die letzten drei Tage waren so warm, dass wir sie am Strand verbracht haben. Die Ostsee war zwar noch ziemlich kalt, aber einige Unverwüstliche gingen schon baden. Ich hab aber lieber Muscheln gesucht (und Sand eingepackt, den ich in klare Hohlperlen füllen werde).




In den zwei Jahren, in denen wir nicht da waren, hat sich in Zempin viel getan. Der Weg zum Strand wurde schön gepflastert, ein Konzertplatz nahe am Strand ist entstanden und die Fischer sind nun auch durch eine geschnitzte Figur vertreten.
 



Am Wochenende fand in Zinnowitz ein Kunsthandwerkermarkt statt. Da sind wir natürlich mit dem Radl hingefahren. Neben einigen Ständen mit zugekauftem Ramsch waren auch ECHTE Kunsthandwerker vertreten. Und wie könnte es anders sein, auch eine Glasperlenmacherin war dabei. Wir kamen gleich ins Fachsimpeln und Ratschen und ich konnte nicht gehen, ohne etwas mitzunehmen:
 



Eine Kette in strohgelb (Moretti) mit schöner Stringermalerei.

So, das wars fürs Erste. Demnächst gibt es einen Bericht, warum es gut ist, auch im Urlaub einen Computer dabeizuhaben.

Macht es Euch schön!




Sonntag, 2. Juni 2013

Ab morgen...

...bin ich auf der Suche nach der Sonne!



Irgendwo muss sie ja sein! Bei uns aber nicht, es hat auch heute wieder den ganzen Tag geregnet.

Wir fahren auf die Insel Usedom, dem zweit-sonnenreichsten Ort in Deutschland!

Also, wenn ich sie da nicht finde, dann weiß ich auch nicht.

Nachdem ich ja seit Neuestem Besitzerin eines Handys mit Internet-Flatrate bin, werde ich auch im Urlaub ein bißchen bei Euch spicken.

So, macht es Euch schön!