Freitag, 28. Dezember 2012

Mindestlohn

Eigentlich hätte alles ganz toll sein können: Katja von Versponnenes hatte in Ihrem Blog mal wieder Werbung für meine Armstulpen gemacht. Daraufhin bekam ich u.a. eine e-mail aus Österreich, ob ich auch nach Österreich verschicken würde und wieviel zwei Paar Armstulpen plus evtl. einem Tuch aus meinem Laden kosten würden. 

Ok, dachte ich mir, machst du eben ein bißchen Preisnachlass und so habe ich den Preis der Armstulpen von je € 19,90 auf € 18,00 herabgesetzt. Das Tuch kostet in meinem Shop € 65,--, aber davon sind allein fast    € 20,-- Kosten für die Wolle, sodass noch € 45,-- für ca. 15 Stunden Arbeit übrigbleiben (den Stundenlohn kann sich jeder selbst ausrechnen). Daher blieb ich bei dem Preis für das Tuch bei den € 65,--.

Mit der nächsten e-mail fragte die Interessentin, ob wir uns auf insgesamt  € 90,-- einigen könnten (Häh?).

Ich schrieb zurück, dass ich leider nicht mehr weiter im Preis runtergehen könnte (mit Erklärung warum und weshalb).

Seitdem habe ich nichts mehr von ihr gehört!

Ganz davon zu schweigen, dass man für Handarbeiten eigentlich nie einen Stundenlohn bekommt, von dem man leben kann, bezahle ich die Gebühren bei DaWanda und habe mein Gewerbe angemeldet, muss demnach auch einen eventuellen Gewinn versteuern.

Leider wird durch die "Billig-ist-geil-Angebote" der Wert für echte Handarbeit nicht mehr geschätzt und ich müsste alles unter Wert verscheuern, damit mein Laden brummt.

Da ich aber wirkliche Handarbeit herstelle, glaube ich, dass es nicht zuviel verlangt ist, einen Stundenlohn von mindestens € 3,-- zu verlangen. In der freien Wirtschaft würde wohl niemand für so einen Stundenlohn arbeiten.

Noch besser ausgedrückt hat dieses Thema Andiva.

Und ich kann ihr nur 100 %ig zustimmen.

NACHTRAG!

Die Kundin hat sich wieder gemeldet und wir sind uns handelseinig geworden.

Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe,

    ärger Dich nicht! Ich finde wirklich, dass man seine mit Herzblut hergestellten Sachen nicht verramschen sollte. Einen angemessenen Preis (Ich finde 3,-€ Stundenlohn viel zu niedrig angesetzt)kannst Du doch ruhig verlangen und es kommt schon irgendwann eine Kundin, die die Handarbeit auch zu schätzen weiß und dann den Preis gerne bezahlt.
    Ich denke oft verstehen die Leute einfach nicht, wieviel Arbeit in so einem Stück steckt und es gibt halt viele die die Sachen sehr günstig anbieten, schade eigentlich.

    Nun wünsche ich Dir für´s neue Jahr Kunden die Deine schöne Arbeit wertschätzen und Dir viel Freude bei der Produktion, das A und O, finde ich!

    Liebe Grüße
    Susa


    AntwortenLöschen
  2. Ach liebste Bine!
    Manchmal denke ich, dass es uns ein wenig an Selbstbewusstsein fehlt. Wir sollten aufhören, unsere Preise zu rechtfertigen oder zu erklären. Mercedes macht das ja auch nicht. Die Kostbarkeiten, die wir erarbeiten kosten das, was wir festlegen und fertig!
    Sobald wir verhandeln oder Verhandlungen andeuten werden wir angreifbar.
    Solche Erfahrungen, die Du gemacht hast, kenne ich auch nur zu gut. In der sowieso stressigen Vorweihnachtszeit habe ich Figuren "ganz schnell noch für Weihnachten" erarbeitet und als sie fertig waren, hat die Kundin weder auf Mails noch auf Anrufe reagiert. Das war schon ärgerlich - aber man wird auch schlauer und "härter" durch solche Erfahrungen.
    Das ist nicht ganz so toll, aber wichtig!
    Pass auf dich auf und genieß dennoch das Wochenende!
    Allerliebste Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, liebe Bine,
    dieses Problem haben wir wohl alle. Was glaubst Du, was man sich manchmal auf den Märkten alles anhören muss. Dabei biete ich meine Schmuckstücke auch so günstig wie möglich an, Material und Energiekosten, die Arbeitszeit berechne ich nur minimal. Leider schätzen nur wenige echte Handarbeit. Aber es gibt auch Ausnahmen: ich hatte mal einen jungen Mann, der kaufte ein Armband für seine Freundin. Auf den geforderten Preis legte er noch was drauf und sagte: es ist Handarbeit und das ist es mir wert.
    Ich wünsche Dir auch viele solcher Kunden

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Bine,

    ich kann Deinen Ärger so gut verstehen!! Ähnliches habe ich auch schon erlebt. Solche Leute wissen Handarbeit einfach nicht zu schätzen; genauer betrachtet, möchte ich aber auch gar nicht, dass so jemand ein Stück von mir trägt.
    Was mich immer ärgert ist, dass es einige Menschen gibt, die unheimlich polarisieren (gewollt oder ungewollt). Die nehmen zum Teil für ihre Sachen ganz unverschämte Preise (da bin ich manchmal ganz sprachlos), die aber, ohne mit der Wimper zu zucken, bezahlt werden, weil die Käuferin gerne "so sein will", wie die Verkäuferin, bzw. ein Stück von ihr ihr Eigen nennen möchte.
    Deine Sachen sind toll und die Preise sind wirklich human, darum würde ich mich auch auf keinen Fall beirren lassen!!

    Viele liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Bine,
    dankedir fürs Erfahrungen teilen und fürs verlinken- ich hab mir fix vorgenommen beim nächtsten verhandeln was für mich rauszuschlagen :)
    Die Korkentasche kostet 100€? Ja, sie ham recht, realistisch wäre 250€ ist schließlich ein Knallereinzelstück...
    Vielleicht sollt ma mal alle zusammen so vorgehen?
    Liebe Grüße
    Andi

    AntwortenLöschen

^^Ich freue mich über Deinen Kommentar^^