Freitag, 29. Juli 2011

Neues Oberteil

Aufgrund des "tollen" Wetters hab ich mal wieder die Nähmaschine rausgezogen und nach einem Schnitt, der  schon lange rumlag, ein neues Oberteil genäht:




Der Schnitt ist von Susanne und ich finde die Kreationen, die sie da erstellt, gerade für Frauen, die nicht die Idealfigur haben, einfach super. 
Das Witzige an dem Teil sind die Drachen-Einsätze, die ich hier in "ganz unauffälligem" Pink genäht habe. 




Eigentlich wollte ich es ja ganz klassisch mit naturfarbenem Leinen fertigen, aber als ich im Stoffgeschäft war, fiel mir der blumige Stoff auf blauem Untergrund ins Auge. Er mußte mit.




Ich werde aber dasselbe Modell nochmal nähen, und da wird es ziemlich sicher etwas unauffälliger.

So, nun wünsch ich Euch noch ein schönes und vor allem sonniges Wochenende.

Mittwoch, 27. Juli 2011

Ergänzung

Damit das Armband aus Altglas nicht allein bleibt habe ich noch einige grüne Perlen für ein paar Ohrhänger gedreht




und eine Glasscherbe mit Perlen zu einem Kettenanhänger gefädelt:




Davon abgesehen erhole ich mich langsam, Ende August geht es auch wieder ab in meine stundenmäßig bezahlte Arbeit in unserem Backshop. Meine Mädels haben es in der Zwischenzeit ohne mich geschafft und ich bin ihnen und meiner Chefin sehr dankbar, dass sie mich so unterstützt haben.

Sonntag, 24. Juli 2011

Sommer?

Irgendwie ist das Wetter draußen nicht der Jahreszeit gemäß. Nass, kalt, ungemütlich, Brrrr!!!

Aber der Vorteil ist, dass man zuhause bleibt und ein paar Sachen fertigstellt. Und offensichtlich hatte ich den richtigen Riecher wegen der momentanen Temperaturen. Mein erster Rundschal ist fertig. Hier an meiner Olga zu bewundern:




Die Wolle ist mal wieder von Susa und die Anleitung habe ich aus dem Internet. Ein schönes Ajourmuster:




Und heute haben wir dem Wetter getrotzt (es hat wenigstens nicht geregnet) und waren mal wieder auf einem Markt. Da habe ich diese zwei schönen Vintage-Kleiderhaken gefunden:






Jetzt muss ich nur noch einen Platz an der Wand finden, wo ich die beiden Schönheiten befestige. Das Problem ist nämlich, dass wir in einer Maisonettewohnung wohnen und die meisten Wände sind schräg. Aber ich glaub, ich find schon ein Plätzchen.

Dienstag, 19. Juli 2011

Pure Water

Viele von Euch kennen ja schon Susas Blog, in dem sie immer wieder wunderschöne, von ihr gefärbte Wolle anbietet. Meistens kann ich mich beherrschen, da mein Wollager wie bei allen Wolle-Infizierten gut gefüllt ist. Aber letztens wars halt mal wieder soweit:




Sie bot unversponnene Corriedale-Wolle in einem wunderbaren Blau an:




Susa schickte mir die Wolle schnellstens und auch noch eine Überraschung dazu:



eine blaue Perle mit Dots, passend zur Wolle. Als die Wolle da war, hab ich schnellstens mein Spinnrad hervorgeholt und schon angefangen, die Wolle zu verspinnen. Sie läßt sich supergut spinnen, ich bekomme einen ganz dünnen Faden hin.




Tja, und dann habe ich noch eine gute Nachricht bekommen:

Am 12. November (jaja, ist ja noch ein Weilchen hin, die Zeit brauch ich aber) findet von meinem Handarbeitsverein ein "Festival der Handarbeiten" statt und ich habe dort einen Stand ergattert. Deshalb werde ich nächstens wieder in die Produktion meiner Armstulpen einsteigen und auch noch ein paar Tücher und (hoffentlich) meine selbstgedrehten Perlen an die Frau bringen.

Wer zufällig in der Nähe ist, sollte unbedingt vorbeischauen. Es gibt dort auch wunderschöne Quilt-Decken, Gefilztes, gehäkelten Perlenschmuck und auch sonst alles mögliche Handgearbeitete.

Ich freu mir jedenfalls ´nen Wolf, dass ich dort einen Stand bekommen habe.

Sonntag, 17. Juli 2011

Socken, Socken, Socken

Ich hab´s geschafft:

10 Paar Socken für eine Auftraggeberin in Amerika:




Wie ich zu diesem Auftrag kam?

Tja, das ist eine etwas längere Geschichte. 

Vor einiger Zeit tat ich im www eine Firma auf, die tolles Material zum Löten anbot. Der Sitz der Firma ist in Amerika und sie verschicken auch nur innerhalb der USA. Nun hatte ich eine Bekannte in Amerika, die sich freundlicherweise bereiterklärte, dieses Material an ihre Adresse schicken zu lassen. Ich bezahlte per paypal, die Firma schickte die Sachen an ihre Adresse und sie schickte es dann zu mir. Päckchen von Amerika nach Deutschland kosten einen Haufen Geld. Ich wollte ihr eigentlich gern das Porto überweisen, aber Überweisungen von Deutschland nach Amerika kosten ... (ihr habt es erraten!) ...einen Haufen Geld. Sie schrieb mir, dass es ihr nichts ausmacht, das Porto zu zahlen. 




Als Dank lötete ich ihr einen Anhänger. Vorne drauf war ein Bild ihres Pferdes, hinten ein Bild von ihr vor langer Zeit. Außerdem (und jetzt kommen wir endlich zum Thema) strickte ich ihr ein Paar Socken. Das alles schickte ich nach Amerika (war nicht soooo teuer, weil es nicht so schwer war und man das als Brief schicken kann). Sie freute sich sehr.
Tja, und weil es offensichtlich in den USA keine anständigen Socken gibt, fragte sie mich, ob ich ihr einige Paare stricken könnte. Wir einigten uns auf 10 Paar.




Ehrlich gesagt, bereits beim fünften Paar war es schon ziemlich langweilig. Aber ich hab mich in der letzten Zeit ordentlich reingehängt und nun ist es endlich geschafft.

Ich hoffe, alles passt und sie hat nun immer warme Füsse.

DANKE, Regina!

Mittwoch, 13. Juli 2011

Altglasentsorgung

Wir waren letztes Wochenende mal wieder auf einem schnuckeligen Kunsthandwerkermarkt. Dort sah ich ein Armband, das mich zu Folgendem inspiriert hat:

Ich zertrümmerte eine leere Weinflasche (man sollte gar nicht glauben, wieviel klitzekleine Splitter dabei entstehen), suchte mir die Stücke raus, von denen ich glaubte, dass sie passen und hab sie dann gefasst. Links und rechts einen Ring dran und als nächstes an den "Fire Devil" gesetzt und ein paar Perlen in Grün-Weiss gedreht. 
Rausgekommen ist das:



von oben (ooops, ich glaube ich habe Falten an den Händen)



von unten



im Ganzen



und die weiss-grüne Perle mal ein bißchen näher betrachtet.

Dabei kann ich es natürlich nicht belassen. Demnächst werde ich noch einige grün-weisse Perlen für Ohrringe drehen und dann muss ich mal versuchen, noch einen passenden Kettenanhänger zu basteln.

Was man aus altem Glas nicht alles machen kann.

Demnächst werde ich nach blauen Flaschen Ausschau halten (frau muss ja schließlich was zum Wechseln haben).


Montag, 11. Juli 2011

Das ist Spitze!

Ja, die Älteren unter Euch (ich wollte diesen Spruch schon immer mal anwenden) werden sich noch an Hänschen Rosenthal und seine Luftsprünge erinnern.

Einen Luftsprung vor Freude habe ich auch letztens gemacht:

Ich hatte von einem früheren Beruf noch einen Stapel Floristik-Fachzeitschriften, die ich jetzt nicht mehr brauche, aber auch nicht wegschmeißen wollte. Also mal versucht unter ebay Kleinanzeigen. Das war aber eine Fehlanzeige. Offensichtlich im www kein Interesse. Dann rief ich einige Floristen hier in unserem Städtchen an und bot die Zeitschriften inklusive Lieferung für lau an. Aber auch da wollte keiner zugreifen (die Menschheit hat offensichtlich immer noch zu viel Geld). Diese Zeitschriften sind zwar schon ein paar Jahre alt, aber das Fachwissen darin ist in den meisten Fällen noch absolut aktuell. Floristikgrundlagen sind nicht so schnellebig wie z.B. in der IT-Branche.

Tja, und dann fiel mir ein, dass eine Kursteilnehmerin in meiner Weiterbildung auch Floristin ist. Und sie nahm sie sehr gern. Als Dank dafür brachte sie mir beim letzten Treffen einen ganzen Berg voller Spitzen, Borten usw. mit:




Da sind große und kleine






blumige und alles mögliche dabei.




Und bei so einer Überraschung kann man ja nur vor Freude in die Luft springen.

Sonntag, 3. Juli 2011

Taschenbaumler ....

...oder Schlüsselanhänger?



Wie ich dieses Stück verwende, weiß ich noch nicht. Aber auf alle Fälle wird es gezeigt. Ich bin nämlich ziemlich stolz darauf. Es ist eine Mischung aus den Fertigkeiten, die ich zwischenzeitlich erworben habe. Die Glasperlen sind in Lila- und Weiß-Tönen selbst gedreht, 




der Anhänger selbst gelötet




und die Stoffblüte mit einer Schablone selbst genäht. Dazu wurden noch ein paar Amethyst-Splitter, ein bißchen Silber, ein paar Wachsperlen und einige klitzekleine Perlchen aufgefädelt.

Eigentlich würde der Vollständigkeit halber noch eine Häkelblüte fehlen, aber ich finde, es reicht so schon.

Besonders gefallen mir die Glasperlen. Es sind die ersten,  die ich der Öffentlichkeit zeige. Und sie sind ziemlich perfekt, keine größeren Fehler sind drin.




Ob ich einen solchen Taschenbaumler allerdings mal in meinen Verkaufsblog stelle, weiß ich noch nicht. Eigentlich ist er nämlich fast unbezahlbar, da die Zeit, die ich darin investiert habe, schon in die Stunden gehen (da sind die Materialkosten noch gar nicht berücksichtigt).

Aber das ist ja eigentlich bei allen handgefertigten Sachen so, oder?

Freitag, 1. Juli 2011

1. des Monats und Sonstiges

So, diesen Monat mal wieder pünktlich die Bilder vom Balkon nach rechts unten




und links oben




Außerdem muss ich Euch aber noch mein kleines Feigenbäumchen zeigen. 




Eigentlich wollte ich letztes Jahr ein Feigenbäumchen bei einem Gartenmarkt kaufen, aber die dort angebotenen waren ziemlich teuer. So kam ich mit einer anderen Frau ins Gespräch und sie sagte, ich solle doch mal selbst welche aus Feigenkernchen ziehen. Ihre selbst gezogenen Feigen seien absolut winterhart. Also habe ich im Bioladen ein paar Feigen gekauft und das Innenleben rausgekratzt. Ihr kennt sicherlich die winzig kleinen Kernchen der Feigen. Und aus diesem klitzekleinen Saatgut ist nun schon dieses kleine Bäumchen gewachsen. 

Ich bin immer wieder erstaunt, welch riesige Pflanzen aus den kleinsten Samen wachsen können. Auch bei den Weißkrautköpfen ist es jedes Jahr ein kleines Wunder.

Jetzt werde ich meine kleine Feige weiter hätscheln und pflegen und vielleicht werden wir tatsächlich mal Feigen von ihr ernten.