Donnerstag, 31. März 2011

Was lange währt ....

...wird endlich gut.

Zumindest einigermaßen gut ist er geworden:


 Der festliche Brautschal in gebrochenem Weiß im Ajourmuster




mit eingestrickten Perlen.




Es war aber zumindest eine schweineschwere Angelegenheit. Geschätzte reine Arbeitszeit ca. 36 Stunden, gefühlte Arbeitszeit 36 Wochen.

Dieses Schmuckstück wird es demnächst hier bei uns in einem Laden geben. Die Besitzerin nimmt freundlicherweise meine Arbeiten in Kommission und da ihr Geschäft sehr von Frauen, die hauptsächlich Schmuck, schöne Sachen und sonstigen Killefit suchen, frequentiert wird, hoffe ich mal, dass er bald über den Ladentisch geht.

Aber wie bei allem, was ich anfertige und hier reinstelle, kann bei Interesse nachgefragt werden. Ich kann diesen Schal auch in anderen Farben mit oder ohne Perlen auf Anfrage fertigen.




Trotzdem bin ich jetzt mal froh, wieder mit gaaaaanz glatter Wolle was zu stricken.

Dienstag, 29. März 2011

Drittes Seminar-Wochenende

So, auch das dritte Seminar-Wochenende habe ich schon wieder hinter mir.

Diesesmal fing es schon am Freitag an und zwar mit der Biologin Ruth Mandera. Sie hat Biologie studiert, sich aber nach dem Studium der Antroposophie zugewendet und arbeitet u.a. für die Heilgärten der Wala. Und durch sie wurden wir in die 7 wichtigsten Pflanzenfamilien eingeführt. Eigentlich hatte ich ja gedacht, dass ich so einfache Blumen wie Gänseblümchen oder Löwenzahn schon oft gesehen hatte. Aber so richtig angesehen hat sich diese "einfachen" Gewächse wohl kaum jemand. Die unwahrscheinliche Schönheit und die Kunst, mit der die Pflanzen ihre Blüten gestalten macht einen ehrfürchtig.

Am Samstag war wieder Dr. Max Amann unser Referent. Bei ihm ging es um die Signaturen der einzelnen Pflanzenfamilien. Selbstverständlich hatte er wieder hundertundeine Geschichte aus seinem Leben parat, um uns die Anwendungsmöglichkeiten der einzelnen Pflanzen nahezubringen. Weil es so viele Geschichten waren, rannten wir durch die letzten Bilder im Schweinsgalopp und hatten trotzdem eine halbe Stunde überzogen. Blöderweise war ich am Samstag mit meiner Vespa unterwegs und ab Mittags fing es an zu regnen. Eigentlich dachte ich mir: "Naja, was jetzt runterkommt, das kommt am Abend nicht runter". Falsch gedacht! Natürlich fing es in dem Augenblick an zu regnen, als ich losfuhr. In Null Komma Nix war ich durchnäßt und mir wurde saukalt. Das Visier war außen voller Regentropfen und innen angelaufen. Gesehen hab ich so gut wie nichts. Ich war wirklich heilfroh, als ich gesund zu Hause ankam und in meine Badewanne durfte.

Am Sonntag wurde dann aus gegebenem Anlaß das Thema gewechselt und zwar: "Entgiftung mit Heilkräutern". Referent war Olaf Rippe. Und die entgiftende Wirkung unserer Heilkräuter ist wirklich erstaunlich.

Insgesamt war es wieder ein äußerst lehrreiches und auch wieder anstrengendes Wochenende.

Ich freu mich schon auf das nächste Mal. Da gehts raus in die Natur.

Donnerstag, 24. März 2011

Erbstücke

Also...

Meine Eltern bauen ihr Haus um. Dazu muss auch der Speicher ausgeräumt werden und dabei kommen allerlei Sachen zum Vorschein.

Alte Erbstücke wie z.B. ein silbernes Zigaretten-Etui von meinem Großvater väterlicherseits und Schmuck-Etuis (zwar ohne Inhalt, aber auch so wirklich schön anzusehen):



Aber der Hammer war dieses Fundstück:




Ein großer Besteck-Kasten mit versilbertem Besteck, von dem meine Mutter gar nicht mehr wußte, dass er da oben vor sich hinstaubt. Und in diesem Kasten war ein handbeschriebener Zettel von meiner Oma, dass nach ihrem Tode (sie starb 2002) dieser Besteckkasten in meinen Besitz gehen sollte.






Sie hatte ihn im Jahre 1969 gekauft und ich bin sicher, dass dieses Besteck nie benutzt wurde. Aber bestimmt nicht, weil es häßlich ist. Seht mal das schöne filigrane Muster:




Und ich mag es ein bißchen verziert, aber nicht zu viel Killefit und Schnörkel.

Ich war total hin und weg, als der Anruf meiner Mutter kam, was sie da gefunden hatte. Ich war immer gerne bei meiner Oma zu Besuch und sie war die Einzige, die immer "Binele" zu mir sagte. Daher auch mein Blogname als Hommage an meine Oma.

Bin gespannt, was noch alles im Speicher meiner Eltern zum Vorschein kommt.

Montag, 21. März 2011

Frühlingsanfang...

... und Frühlingsanfangswichteln.

So, heute war es soweit:

Die Wichtelinnen des Frühlingsanfangswichteln durften endlich auspacken.

Meine Wichtelmama ist Heidi und sie hat mich reichlich beschenkt.

Alles war auch noch wunderschön eingepackt, aber um es in diesem Zustand zu fotografieren war ich einfach zu ungeduldig. Deshalb meine Wichtelgaben im ausgepackten Zustand:



Ich bekam zwei kleine Stoffvögelchen, die nun schon meinen Korkenzieherhasel zieren, ein Häkelnadeletui, in dem sich sogar schon eine Häkelnadel befand, ein wunderschön besticktes Leinenherz und ein Kaffee-Spezialitäten-Buch, in dem aber auch lauter Rezepte für gaaaaanz kalorienarme Leckereien sind.

Heidi kann wunderschön nähen, da bin ich fast schon ein bißchen neidisch.

Seht nur das Häkelnadel-Etui:




Und der Knopf, der das Ganze schließt, ist auch wunderschön:




Das Leinenherz wurde aus antikem, 100jährigem Leinen gefertigt:




Insgesamt war es schön, aber auch anstrengend, dieses Wichteln zu organisieren.
Leider ist auch nicht immer alles geradeaus gelaufen. Eine Wichtelin hat sich nicht mehr gemeldet und auch ihre Blog-Einträge nicht mehr vervollständigt. Ich hoffe sehr, dass bei ihr alles in Ordnung ist. Aber ihr Wichtelkind wird jetzt wohl auch noch von mir (vielleicht findet sich ja noch die eine oder andere Freiwillige) bewichtelt werden. Sie kann ja schließlich nichts dafür.

Jetzt werde ich mich erstmal dem Osterwichteln widmen, da bin ich nur ein Wichtelkind, die Verantwortung hat meine Wichtelmama.

Sonntag, 20. März 2011

Lötstation

Da gab es letztens im Werkzeugkatalog meines Mannes (den ich sonst wirklich nicht durchblättere) günstig eine Lötstation. Und ich durfte zuschlagen:




 Da ist das Löten wirklich ein Genuß. Die Temperatur ist zwischen 200 und 400 ° C stufenlos einstellbar und das Lötzinn läuft wunderbar.

Selbstverständlich habe ich das gleich ausprobiert.

Daniela wünschte sich nämlich von mir im Tausch gegen ihre entzückenden selbstgenähten Osterhasen drei von meinen Blumen-Charms.




Ich habe als Motiv alte Blumendrucke gewählt, ich glaube die etwas zurückhaltende Farbführung paßt gut zu ihr.

Aber auch die Rückseite kann als Schmuckstück getragen werden.




Daniela, ich hoffe, sie gefallen Dir.
Ansonsten schreibst Du mir und wir entscheiden uns für was anderes.

Mittwoch, 16. März 2011

Vielleicht!

Vielleicht nur ein Augenaufschlag,
ein Blick oder ein Lächeln.

Vielleicht nur ein Wort,
eine Frage oder ein Gespräch.

Vielleicht nur eine Kleinigkeit,
eine Entdeckung oder was Gemeinsames.

Vielleicht nur ein Antippen,
eine Berührung oder ein Streicheln.

Vielleicht nur eine Geste,
ein Verstehen oder sonst was, irgendwas.

Vielleicht ist es nur ganz wenig,
was einen Menschen glücklich macht.

Verfasser unbekannt
aus der Karte von Susanne

Auf alle Fälle glücklich hat mich heute "meine" Mutter Erde gemacht, die ich von Susanne bekommen habe:




Sie hat sie extra für mich angefertigt, mit blondem Haar




und einem großen Füllhorn, aus dem Blumen, Früchte und Grün strömen.




Dazu noch ein kleines Lavendelsäckchen, damit keine blöden Mottenviecher meine Gaia anfressen (die sollten sich trauen!)
Liebe Susanne, ich werde mir was GANZ Besonderes für Dich überlegen.

Ich weiß gar nicht, ob ich etwas zusammenbringe, das einen Tauschwert für dieses Wesen hat.

Auf alle Fälle werde ich ein Bild von ihr machen, fassen und löten und kann sie dann während meiner Ausbildung als meine gute Göttin immer bei mir tragen.

Ich denke mal, die anderen Teilnehmerinnen werden mich beneiden.

Bine
die saumäßig glücklich ist


Dienstag, 15. März 2011

Geduldsprobe und Zurückhaltungsübung

Viele von Euch kennen ja Susa und ihre wunderbare handgefärbte Wolle.

Ich auch!

Und immer, wenn sie neue Wolle gefärbt hat und ich in ihren Blog schaue, muss ich mich dermaßen zusammenreissen, dass ich nicht Haus und Hof für ihre Wolle verkaufe.

Letztens ist mir diese Zurückhaltung nicht mehr gelungen:



Die Wolle "Seidenglanz" wechselte die Besitzerin.

Schaut Euch nur mal diesen wunderbaren Glanz an (70 % Merino, 30 % Seide):



Und als Geschenkerl hat mir Susa noch ein Herzerl mit dazugepackt:



DANKE, liebe Susa!

So, und nun zur Geduldsprobe:

Ich hatte gestern festgestellt, dass meine Vespa noch in diesem Monat zum TÜV muss. Also Termin mit dem zuständigen Zweiradmechaniker vereinbart und dann angefangen, den Kfz-Schein zu suchen. Noch gestern hätte ich auf das Grab meiner Oma und auf das Leben meiner Kinder geschworen, dass er da ist, wo er hingehört. Doch da war er nicht. Und auch nach zweistündigem Suchen an allen möglichen und unmöglichen Orten war das blöde Ding nicht aufzufinden. Also wieder den Zweiradfuzzi angerufen und gefragt, was man in einem solchen Fall zu tun hat (TÜV-Prüfung ohne Kfz-Schein ist übrigens nicht möglich).

Frau hat in diesem Fall folgendes zu tun:

Beim Notar ihrer Wahl eine Versicherung an Eides Statt abzugeben, dass "Bsummsl" (so heißt meine Vespa) tatsächlich IHR Bsummsl ist. Ich hatte einen Termin um 10.00 Uhr. Vor mir war eine ältere Dame, die sich um 10.05 Uhr beim Notar bedankte, dass er sie jetzt schon drannimmt, obwohl sie doch erst um 11.30 Uhr einen Termin habe. Aber sie sei beim Arzt ja so schnell fertig geworden (aha).

Dadurch verschob sich mein Termin um ein halbes Stündchen.

Mit dem Wisch in der Hand (kostete ca. € 25,--) auf zur Zulassungsstelle.

Ich zog die Nummer 104, dran war gerade die Nr. 61 (hrmpf).

Es dauerte dann auch nur ca. 1 1/2 Stunden, bis die Nummer 104 aufgerufen wurde. Ich habe mir natürlich Lesestoff mitgenommen, schließlich ist übernächstes Wochenende schon wieder Seminar und ich bin beim Lesen des Manuskriptes sowieso schon im Rückstand. Aber die erforderliche Konzentration wollte nicht gelingen, da ein Elternpaar folternderweise seinen Sprössling mitgenommen hatte. Dem war die Wartezeit (genauso wie mir) zu lang und er teilte dies lautstark mit (hätt ich auch gern getan).

Um 12.30 Uhr war ich mit der Prozedur fertig. Und somit hatte ich den ganzen Vormittag nichts Produktives getan und war mit meiner Haus- und anderen Arbeit total im Rückstand.

So, nachdem ich nun die Bude wieder in einen bewohnbaren Zustand gebracht habe, mach ich 5 Minuten Pause und werde mich dann mit Katzenfüttern und Abendessen kochen beschäftigen.

Geduldsprobe und Beherrschung

Also, einige von Euch kennen sicherlich den Blog von Susa

Sonntag, 13. März 2011

Die Gartensaison...

...ist spätestens seit gestern eröffnet.

Die Zeit der schwarzen Fingernägel hat wieder begonnen und ich habe mir gestern schon die ersten Kreuzschmerzen bei der Gartenarbeit geholt.

Aber ich wurde reichlich durch die Frühlingsblüher entschädigt:


Leberblümchen (Hepatica nobilis)
Es wird in der abendländischen Medizin als Lebermittel (deshalb der Name) verwendet. Die Signaturenlehre weist auf die leberähnliche Gestalt der dreilappigen Blätter hin. Man sollte sie allerdings homöopathisch verwenden, da alle Pflanzenteile giftig wirkende Stoffe enthalten.




Außerdem blüht nun endlich meine Christrose





und die Blausternchen



Und weil ich den Frühling auch zuhause haben möchte, habe ich mir noch einige Ranunkeln gekauft.
Für mich sind Ranunkeln im Frühling ein "musthave" (auf neudeutsch).



Ansonsten war ich fleißig dabei, das Wichtelpäckchen für mein Wichtelkind beim Frühlingsanfangswichteln fertigzustellen, denn morgen muss es versendet werden.

Und natürlich beschäftige ich mich weiterhin mit einem Brautschal aus Kidmohair und Seide im Ajourmuster mit eingestrickten Perlchen.
Ein Bild davon wird es nach Fertigstellung (es kann sich nur noch um Wochen handeln, sauschwer ist das Teil zu stricken) hier geben.

Donnerstag, 10. März 2011

Post von Post

...man beachte das Wortspiel!!!

Ja, ich bekam mal wieder Post und zwar von der lieben Heike.

Und zwar meinen Gewinn!!!



Einen von ihr handgenähten Loop (natürlich Hauptfarbe blau) und ein wunderbar duftendes Lavendelkissen.

In der Innenseite ist ein bißchen rosa und vor allem ist alles ein bißchen mit Spitze verziert:



Liebe Heike, ich freu mich saumäßig!!!

Vielen, vielen Dank!!!!

Und weil ich zur Zeit offensichtlich Glück im Spiel habe (hoffentlich läßt mich mein Mann nicht nach über 27 Jahren Ehe sitzen), habe ich zu allem Überfluß auch noch bei Biggi den 1. Preis gewonnen.

Ich darf mir eine von ihr höchstselbst geschneiderte Tasche aussuchen!

Und weil Biggi eine Nähmeisterin ist, wird das wohl ein Traumexemplar werden.

Weiß gar nicht, wie ich soviel Glück verdient habe. Es ist aber schön, dass mir nach einigem Ärger in der Bloggerwelt (so ähnlich wie bei Dir, Biggi) doch auch so viel schönes widerfahren ist.

Sonntag, 6. März 2011

Wochenendbeschäftigung

Also, eigentlich sollte das Wetter heute ja schlecht sein...


Deshalb hatte ich mir für heute mal wieder löten vorgenommen.


Es schien zwar dann gegen alle Voraussagen die Sonne, aber da die neue Lieferung nächste Woche erwartet wird, habe ich halt doch gearbeitet.


Entstanden sind die Serie "Jugendstil"




und die Serie "Blumen"


Außerdem habe ich mit farbigem Glas experimentiert. Dazu habe ich eine blaue Glasraute gefasst und unten dran ein bißchen Klingeling hingehängt.

Auf dem Foto sieht das Glas ziemlich schwarz aus, es ist in Wirklichkeit aber ein schönes Königsblau.

Donnerstag, 3. März 2011

Post...

...bekam ich heute von Mone.

Sie hatte nämlich vor ein paar Tagen "blau" gemacht. Und was dabei rauskam, gefiel mir so sehr, dass ich einfach zuschlagen mußte.

Eine Kette mit Silberherz, gefilzter Perle, ein bißchen Silber, zwei kleinen blauen Glasperlen


und einer großen, wunderschönen blauen Glasperle.


Schaut mal bei ihr rein, es lohnt sich!

Dienstag, 1. März 2011

1. des Monats


Caline hat mich auf die Idee gebracht, jeden Monatsanfang ein Bild von drinnen nach draußen zu posten, damit man sieht, wie sich die Natur verändert.

Und dies ist nun das Bild vom 1.3.2011 vom Balkon aus gesehen nach links oben


auf die Dachauer Altstadt (jaja, wir haben mehr als nur die Gedenkstätte!).

und vom Balkon aus gesehen nach rechts unten.



Ich hoffe schwer, dass beim nächsten Ersten alles schon ein bißchen grüner aussieht und auch einige Blüten zu sehen sind.