Samstag, 26. Februar 2011

Einkaufsbummel

Ja, ich geb´s ja zu: Ich war diese Woche in bißchen blogfaul.

Aber nicht im wahren Leben. Da habe ich nämlich ein paar Geschäfte hier bei uns abgeklappert, ob sie meine Charms und gestrickten Accessoires nehmen. Wie das so ist bei mir, war ich in einem Geschäft, in dem es u.a. ganz tolle Jacken, Tuniken etc. auch für Frauen oberhalb der Bulimie-Figur gibt. Und anstatt dass ich meine Sachen loswerde, habe ich dann gleich eine ganz tolle Jacke gekauft:


Die Farbe kommt nicht ganz richtig raus, in Wirklichkeit ist es ein satteres Lila.

Und an diesem wunderschönen Samstag haben mein Mann und ich uns einen Stadtbummel gegönnt und wir waren nochmal in demselben Laden. Heute erstand ich eine wunderschöne Tunika im Seide-Baumwolle-Gemisch:


Und in einem Schmuckgeschäft fand ich diesen Anhänger:


Der mußte natürlich gleich mit, da ich mich ja zur Zeit wegen meiner Ausbildung auch mit Astrologie beschäftige.

Und als Krönung des Tages speisten wir noch in einem italienischen Lokal mit Nudelgericht, Insalata di Pomodori e un Espresso.
Ein richtig schöner Tag!!!

Montag, 21. Februar 2011

Zweites Seminar-Wochenende

So, das zweite Seminar-Wochenende ist nun auch rum.

Auch diesesmal wieder anstrengend und außerordentlich interessant.

Am Samstag ging es um die Zuordnung der Pflanzen und ihrer Eigenschaften zu den Planeten. Dabei fiel mir auf, dass mein Mann ein außerordentlich ungünstiges Sternzeichen hat: Er ist Skorpion und dieses Sternzeichen gehört zum Planeten Mars. Das heißt: Testosteron auf zwei Beinen. Skorpione sind ja eh schon angriffslustige Viecher und dann der Planet Mars dazu (das männliche Prinzip), das kann nur in Auseinandersetzungen enden (aber nicht immer).

Am Sonntag Vormittag war unser Referent Dr. Max Amann, 79 Jahre alt, Heilpraktiker, Philosoph, Anthroposoph, Wissenschaftler und vieles andere, das er in seinem bisherigen Leben gelernt hat. Er kann über wirklich alles Beispiele nennen, aus eigener Erfahrung plaudern und das war auch der Grund, warum die Mittagspause ziemlich spät anfing.

Und am Nachmittag war Signaturenlehre an der Reihe. Das ist was, was ich bestimmt noch jahrelang üben muss. Ich würd ja gern sofort loslegen, aber draußen liegt SCHNEE!!!

Aber ich muss ja eh noch die ganzen Themen des Wochenendes im Manuskript nachlesen und einige Bücher wollen mir auch noch ihr Wissen mitteilen.

Einen schönen Wochenanfang wünscht Euch

Bine

Donnerstag, 17. Februar 2011

Neue Armstulpen

Die neuen Armstulpen sind ein bißchen frühlingshaft.


Gestrickt aus 75 % Kid-Mohair/25 % Seide im Ajour-Muster sind sie ein bißchen luxuriöser als die winterlichen aus Baumwolle bzw. Merino.
Ich glaube, die kann man auch zu kurzärmeligen Oberteilen gut tragen.


Und dieses fuzzelige Garn ist sauschwer zum Auftrennen oder Zurückstricken.

Da bin ich froh, dass Armstulpen nicht ganz so groß sind.

So ist die Gefahr nicht so groß, dass ich mich verzähle.

Als nächstes probiere ich welche mit eingestrickten Perlen.

Dienstag, 15. Februar 2011

Gewonnen!!!

Ich hab zum ersten Mal was gewonnen!


Und zwar bei Heike beim Valentins-Giveaway:




Liebe Heike, danke, dass Du mich ausgesucht hast.
Dabei habe ich gar kein Klischee beschrieben, sondern nur, wie wir Bayern sind.

Ich freu mich schon ganz sakrisch auf mein Geschenk!

Donnerstag, 10. Februar 2011

Setzkasten

Noch aus meiner Jugendzeit (lang, lang ist´s her) habe ich einen Setzkasten in dekorativem Grün, der einsam im Gang sein Dasein fristete.


Um ihn ein bißchen anzupassen, habe ich ihn mit gedecktem Weiß angepinselt und im Esszimmer an die Wand genagelt.


Und so sieht er jetzt mit Deko aus:


Da sind ein paar uralte Erinnerungsstücke dabei.

Dienstag, 8. Februar 2011

Idee...

...gehabt:

Da hatte ich doch vor einigen Jahren schon einen dieser Steine mit Muster auf einem Künstlermarkt erworben. Nur so rumliegen lassen wollte ich ihn aber nicht. Deshalb habe ich aus Draht eine Konstruktion gebastelt, damit ich ihn als Kettenanhänger tragen kann. Dekorativ war dieses Drahtgebilde aber nicht wirklich.

Aaaber...

ich kann ja nun diesen Stein genauso wie die Glas-Charms mit Kupferfolie und dann mit Lötzinn einfassen.

Und Tataaaaa:


Und weil ich grad beim Löten war, habe ich noch schnell ein paar Charms gebastelt:

Vorderseite "Valentinstag"


Rückseite


Vorderseite "Green Lady"


Rückseite


Ich werde meinen DaWanda-Shop so langsam ausklingen lassen, weil es doch sehr schwierig ist, unter dieser ganzen Konkurrenz überhaupt Jemandem aufzufallen.

Sollte jedoch eine von Euch Interesse an den Sachen haben, die ich hier ab und zu vorstelle, dann meldet Euch einfach bei mir. Ich arbeite auch gerne nach Euren Vorstellungen.
Fragt einfach an!

Mein Gewerbe läuft auch weiterhin, ich werde aber in Zukunft hauptsächlich bei uns im Laden und evtl. in einigen ausgesuchten anderen Läden, die meine Sachen in Kommission nehmen, verkaufen.

Sonntag, 6. Februar 2011

Frühling

Gestern habe ich in meinem Garten mal nachgeschaut, was sich so tut.


Und da war einiges:

Winterlinge:


Der erste Krokus


Schneeglöckchen


Schneerose ohne Schnee


Sprossen von Sedum


dicke Knospen


Frühlingsknotenblume


sprießende Tulpen

Ich kann es gar nicht mehr erwarten, im Garten loszulegen.

Aber zwischenzeitlich habe ich erstmal ein bißchen Saatgut bestellt.

Freitag, 4. Februar 2011

Auftragsarbeit

Zuweilen wird ja in einigen Blogs über ganz tolle Auftragsarbeiten berichtet, bei denen wunderschöne Sachen in großer Anzahl für ein supertolles Geschäft gefertigt werden.

Nun hatte ich diese Woche eine Auftragsarbeit, die nicht ganz in diese Kathegorie fällt:

Eine ganz liebe Stammkundin aus meiner Arbeit bewunderte meine Armstulpen und fragte dann ganz vorsichtig, ob ich auch Puppenjäckchen häkeln könne. Ihre Schwester wollte nämlich noch kurz vor ihrem Tod eine solche häkeln, war aber dafür schon zu schwach und verstarb recht bald. Und nun hätte das Püppchen zwar eine Hose, aber obenrum ist es nackt.

Natürlich sagte ich sofort zu. 5 Minuten später brachte sie mir Puppe, Wolle und Häkelnadel.

Und das ist daraus geworden:



In meiner Nähkiste fand ich noch ein paar Entenknöpfe, die ich mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr selbst brauche, denn meine Kinder sind aus dem Alter schon lange rausgewachsen. Und sie paßten zu dem Jäckchen wie die Faust aufs Auge.




Und weil dem armen Kerlchen bei diesen Temperaturen (und in den kurzen Hosen) ständig die Füße froren, habe ich ihm noch schnell ein paar Schühchen gehäkelt.



Diese Auftragsarbeit war bestimmt nichts für die große Kasse, aber auf alle Fälle was für´s Herz.