Montag, 17. Januar 2011

Erstes Seminar-Wochenende

So, dieses Wochenende war es soweit:

Das erste Seminar-Wochenende für meine Ausbildung in Heilpflanzenkunde und Phytotherapie stand an.

Und es war einfach nur ein wahres Füllhorn an Informationen und Wissen, das über uns ausgeschüttet wurde.


Die erste Referentin, Margret Madejski, eine zierliche Person mit einem wahren Schatz an Wissen in sich, brachte uns das Kräuterbrauchtum im Jahreskreislauf und die eigentlichen Ursprünge derselben nahe. Das bisherige Weltbild, das mir eh nicht zusagt, ist vollkommen geändert. Und das war ja auch mein Ziel in diesem Jahr: Zu verstehen, wie die Welt eigentlich gedacht war und funktioniert.



Eigentlich wollte ich am Samstagabend noch ein bißchen im Manuskript schmökern, aber mein Kopf war so voll, dass nichts mehr hineinging.

Gott sei Dank war das am Sonntag dann schon nicht mehr so. Der zweite Referent, Olaf Rippe, (wir müssen uns in einem vorigen Leben schonmal begegnet sein, es paßt alles so zusammen) sprach über die Geschichte und Entienlehre des Paracelsus. Hauptsächlich unter diesem Gesichtspunkt (traditionelle abendländische Medizin) wird auch dieses ganze Seminar-Jahr gestaltet werden. Allein die Geschichte der Medizin von den Urzeiten bis heute war superinteressant. Was für ein Wissen die Leute schon vor unserer Zeitrechnung hatten, das leider alles verlorengegangen und nun mühsam wieder ausgegraben werden muß! Und die verschiedenen Ansätze, mit der die Krankheit des Patienten erforscht und dann geheilt wird! Der Arzt war damals ja noch wirklich ein Diener der Menschheit und wußte nicht nur über den GANZEN Menschen Bescheid, sondern natürlich auch über sämtliche Heilmittel, Astrologie und Philosophie. Es ist klar, dass wir in diesem einen Jahr nur einen Bruchteil dieses ganzen Wissens streifen werden, aber ich bin glücklich, wenn ich das alles lernen und anwenden kann.


Es sind insgesamt 33 Teilnehmer, 5 Männer und 28 Frauen (wie bezeichnend!) Und die, die ich bisher ein bißchen näher kennengelernt habe, sind alles Menschen, die es wert sind, kennengelernt zu werden. Ich habe das Gefühl, nach Jahren des Suchens zu Hause angekommen zu sein.

Und auf die Exkursionen und die Firmenbesuche bei Weleda, Wala und Soluna gfrei i mi scho wia a Schnitzl!!!

Kommentare:

  1. Liebste Bine!

    Das hört sich alles ja ganz wunderbar an! Wie gut, dass Du dich dafür entschieden hast!
    Um deine Exkursionen beneide ich Dich ganz besonders!
    Allerliebste Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Da würde ich auch gerne mitmachen. Solche Dinge finde ich faszinierend!
    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  3. Ich find das soooo cool, dass du das machst! Und ich freu mich total, dass es dir so gut gefällt!
    Und ein anderes zu Hause hattest du schon, als du mich in deinem Bauch rum getragen hast. :)
    Ich bin mal gespannt, was du noch alles zu erzählen hast!

    AntwortenLöschen
  4. Wow, da kann ich nur sagen: es ist nie zu spät was neues anzufangen, viel Spaß weiterhin.

    AntwortenLöschen

^^Ich freue mich über Deinen Kommentar^^