Samstag, 6. März 2010

Gen-Food? Nein, danke!

Für alle, die einen Garten haben: Kennt Ihr schon die Aktion Bantam Mais? Man baut Bantam-Mais an, meldet den Anbaustandort "Save Our Seeds" und kann dann erfahren, wo im Umkreis Gentechnik-Mais angebaut wird. Genauere Informationen unter http://www.bantam-mais.de/.

Wer Interesse hat, ich habe bereits Saatgut von Bantam-Mais aus dem letzten Jahr selbst gezogen. Ich gebe gerne etwas davon unentgeltlich gegen Versandkosten ab, kann aber keine Garantie geben, dass es auch aufgeht (erst April/Mai, wenn ich selbst angesät habe).

Außerdem gibt es dieses Jahr noch garantiert gentechnikfreies Leinsamen-Saatgut zur Körnergewinnung für´s eigene Müsli, zur Gründüngung oder als Feldumrandung. Ihr erinnert Euch sicherlich noch an den Skandal um gentechnisch verseuchten Leinsamen aus Kanada.

Also, in der Hoffnung, daß bald angesät werden kann.

Ein schönes Wochenende!

1 Kommentar:

  1. Ist bei euch der Anbau von Gen-Mais erlaubt? Dann finde ich das eine sehr gute Idee. Der Anbau ist bei uns verboten, bis auf ich glaube zwei Flächen, wo zu Forschungszwecken Genmais angebaut wird. Ändert aber nichts daran, dass er als Futtermittel tonnenweise importiert wird.

    Letztes Mal konnte ich nicht auf deinen Blog, bin dauernd umgeleitet worden auf eine andere Seite. Hab' schon an mir selbst gezweifelt und bin froh, dass es heute wieder geht.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen

^^Ich freue mich über Deinen Kommentar^^